TV-Live-Übertragung des Bußgottesdienstes

Nachricht 06. März 2017
In die Andreaskirche in Hildesheim laden evangelische und katholische Christen gemeinsam zur Bußgottedienst-Übertragung ein. Archivfoto: Gunnar Schulz-Achelis/HkD  

Die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers und das Bistum Hildesheim laden am Samstag, 11. März, gemeinsam zu einer besonderen Fernseh-Live-Übertragung in die Hildesheimer St. Andreaskirche ein. In der Kirche gibt es ab 17 Uhr die Möglichkeit, den zentralen ökumenischen Buß- und Versöhnungsgottesdienst der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) mitzufeiern, der mit den Spitzen beider Kirchen und zahlreichen prominenten Gästen aus der Politik in St. Michaelis in Hildesheim stattfindet und von der ARD ausgestrahlt wird. Das Arbeitsfeld Ökumene im Haus kirchlicher Dienste hatte die Übertragung angeregt und Teilnehmer seines Ökumene-Studientages werden daran teilnehmen.

„Damit wird ein schönes Zeichen des guten Miteinanders in unserer Stadt Hildesheim gesetzt. Wir freuen uns auf viele katholische und evangelische Christinnen und Christen und den einen oder anderen Neugierigen ohne religiösen Hintergrund oder anderer Religion in Sankt Andreas“, sagt Eckhard Gorka, Landessuperintendent des Sprengels Hildesheim-Göttingen. Das Angebot, sich die TV-Übertragung in der Kirche anzuschauen, gehört zum Programm des Studientags Ökumene, der am 11. März von der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers und dem Bistum Hildesheim im Bischöflichen Gymnasium Josephinum (Domhof 7, 31134 Hildesheim) veranstaltet wird.

Der Studientag mit rund 200 Teilnehmern und führenden Vertretern beider Kirchen widmet sich dem gemeinsamen Papier „Erinnerung heilen– Jesus Christus bezeugen“, mit dem die EKD und die DBK anlässlich des Reformationsjubiläums einen Prozess der Heilung der Erinnerungen angestoßen haben.

Ab 10.15 Uhr führt Professor Michael Beintker aus Münster aus evangelischer Sicht in den Text ein. Die Einführung aus katholischer Sicht übernimmt Professor Thomas Söding aus Bochum. Für 11.45 Uhr ist ein Podiumsgespräch geplant. Nach dem Mittagessen gibt es ab 13.30 Uhr Gesprächsrunden. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage: Wo habe ich Verletzungen, wo Versöhnung erlebt? Über die Perspektiven, die aus der „Heilung der Erinnerung“ erwachsen, findet um 15 Uhr ein Gespräch mit evangelisch-lutherischen Landesbischof Dr. Karl-Hinrich Manzke (Schaumburg-Lippe) und dem katholischen Bischof Dr. Gerhard Feige (Magdeburg) statt.