Reformation im Film

"Tomorrow" Die Welt ist voller Lösungen
Bild: http://www.tomorrow-derfilm.de/download.html

Wie und wo begegnen „Aufbruch und Freiheit“ im Film? Wo begegnen sich filmkünstlerische Mittel in Dokumentationen und Spielfilmen und reformatorische Inhalte in einer zeitgenössischen Sprache?
Beim nächsten Filmtag unter dem Vorzeichen „Reformation im Film 2.0“ am Mittwoch, 3. Mai, in der Zeit von 10 bis 16 Uhr, in Hannover, wird das reformatorische Thema „Aufbruch und Freiheit“ in den Mittelpunkt gestellt. Vier Filme verschiedener Genres, von „TOMORROW“ bis „Suffragetten – Taten statt Worte“ werden mit Impulsen und ausführlichen Beispielen dazu befragt. Unterschiedliche historische und gesellschaftliche Kontexte, Lebenssituationen, Wünsche, Ängste und Hoffnungen von Menschen im Aufbruch stehen im Fokus. Zum Auftakt referiert Gundi Doppelhammer. Als Ergänzung und Weiterführung des Themas werden am Nachmittag weitere Filme unter dem Aspekt Aufbruch und Freiheit vorgestellt.
Das Seminar findet im Haus kirchlicher Dienste, Archivstr. 3, in Raum C statt und kostet 15 Euro inklusive Kaffee/Tee und Mittagessen. Anmeldungen sind möglich bis 27. April unter Telefon 0511-1241-432 oder Mail kunst.kultur@kirchliche-dienste.de. Veranstalter ist das Arbeitsfeld Kunst und Kultur im Haus kirchlicher Dienste.