Marianne Witten nach Wolfsburg gegangen

Nachricht 25. Oktober 2016
Marianne Fonfara, geborene Witten, wechselte vom Landesjugendpfarramt zum Stadtjugendring Wolfsburg e. V.. Foto: Jens Schulze/HkD

Marianne Witten hat ihre Tätigkeit als Jugendpolitische Referentin im Landesjugendpfarramt im Haus kirchlicher Dienste (HkD) zum 18. September beendet. Seit dem 19. September ist sie beim Stadtjugendring in Wolfsburg tätig.

Witten kam im September 2013 ins Landesjugendpfarramt und war dort zunächst in Elternzeitvertretung Referentin für den Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP). Im Herbst 2014 wechselte sie auf die Stelle der Jugendpolitischen Referentin, ebenfalls in Elternzeitvertretung. Zu ihrem Aufgabenbereich gehörte auch die Geschäftsführung für die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Niedersachsen (aejn) e.V. mit ihren insgesamt 11 Mitgliedsverbänden.

In der aejn ist die Evangelische Jugend der fünf niedersächsischen Landeskirchen ebenso vertreten, wie auch der CVJM (Christlicher Verein Junger Menschen) und der EC (Entscheiden für Christus) sowie die Jugendverbände verschiedener Freikirchen. Als Geschäftsführerin arbeitete Witten eng mit dem Vorstand und den Delegierten der Mitgliedsverbände zusammen. „Die Zusammentreffen in den Delegiertenversammlungen haben mich immer motiviert. Die zum Teil ehrenamtlich und zum Teil beruflich tätigen Delegierten kommen aus unterschiedlichen Jugendverbänden und bringen verschiedene Erfahrungshintergründe und Anliegen mit. Sie engagieren sich alle für Jugendliche in der Gesellschaft und in ihren Verbänden und haben gleiche Ziele. So gibt es interessante Gespräche und Diskussionen“, sagt die 32-Jährige rückblickend und ergänzt: „Die Atmosphäre war offen, es gab immer viele kreative Ideen und am Schluss kamen wir zu gemeinsamen Entscheidungen.“ In den zwei Jahren ihrer Dienstzeit wurde unter anderem eine große Satzungsänderung beschlossen. Zuletzt hatte die Diplom-Pädagogin zusammen mit der aejn für den Landesjugendring Niedersachsen die „Feierabendgespräche“ organisiert, einen parlamentarischen Abend, bei dem Vertreter und Vertreterinnen der Jugendverbände, aus Landespolitik und Verwaltung zusammentrafen und verschiedene Aspekte einer jugendgerechten Politik diskutierten.

Als Referentin für Jugendpolitik beriet Witten die Landesjugendkammer und deren Jugendpolitischen Ausschuss bei politischen Themen. In die Landesjugendkammer werden Jugendliche gewählt, die in Kirchengemeinden, Kirchenkreisen und Sprengeln der Landeskirche in der Jugendarbeit aktiv sind. Zu den Aufgaben der Diplom-Pädagogin gehörte der Kontakt zu Gremien und Ansprechpartnern in der Jugendarbeit, dem Landesjugendring und dem Landesjugendamt. Sie war auch stellvertretend Mitglied im Landesjugendhilfeausschuss. Im letzten Jahr wurde in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Statistik bundesweit eine neue Jugendhilfe-Statistik erhoben. Witten war als Geschäftsführerin der aejn in dem Prozess für das Landesamt die Ansprechpartnerin für die evangelischen Jugendverbände in Niedersachsen.

Nach dem Studium der Erziehungswissenschaft in Bielefeld arbeitete Witten zunächst in Bremerhaven in einer Aktivierungs- und Fördermaßnahme für Arbeitssuchende. Nun ist sie zum Stadtjugendring Wolfsburg e. V. gewechselt. Sie leitet dort das Team von Mitarbeitenden, die im Freizeit- und Ganztagsbereich eines Schulzentrums arbeiten. Für Freistunden und Pausenzeiten gibt es ein offenes Angebot für alle Schüler und Schülerinnen, im Ganztagsbereich werden Schüler und Schülerinnen der Förderschule betreut.

Witten hat Anfang Oktober geheiratet und heißt jetzt Fonfara. Sie freut sich darauf, nicht mehr von Wolfsburg aus nach Hannover pendeln zu müssen und so mehr Zeit für andere Dinge zu haben. „Ich fahre gern Rad, bin viel draußen unterwegs und backe gern“, verrät die Wolfsburgerin, die seit Jahren auch ehrenamtlich als Bezirksleiterin des VCP tätig ist. Marianne Fonfara, geb. Witten, wird am 13. Februar offiziell aus ihrem Amt verabschiedet.