Mit Phantasie durchs Reformationsjahr

Nachricht 16. November 2016

Pop-Oratorium und Glaubenskurse, Kirchenführungen und Kunstprojekte: Die Vielfalt landeskirchlicher Aktionen zum Reformationsjubiläum ist ab Montag, 5. Dezember im Landeskirchenamt in sieben Vitrinen und im Foyer des benachbarten Hauses kirchlicher Dienste (HkD) zu sehen. An diesem Tag wird die Präsidentin des Landeskirchenamtes Dr. Stephanie Springer um 9 Uhr die kleine, einjährige Ausstellung im Landeskirchenamt eröffnen und bei einem kleinem Rundgang erläutert bekommen.

Referenten des Hauses kirchlicher Dienste, des EvangelischenMedienServiceZentrums und des Michaelisklosters zeigen an 16 Stationen die ganze Breite der Aktivitäten auf landeskirchlicher Ebene. Einblicke in die Reformationsausstellung in Braunschweig und Reformationskunstprojekte von Designstudenten werden ebenso gegeben wie in gemeindeorientierte Projekte: Kirchenführungen mit Reformationsthematik, der Reformations-Glaubenskurs „Im Zeichen der Rose“ oder Banner für Kirchentürme. Wo welche Gemeinde oder Kirchenkreis welche Aktion vor hat, kann man selbst durch Klicken auf einem großen Bildschirm mit einer Niedersachsen-Karte sehen, die www.reformation-in-niedersachsen.de abbildet.

Ein Vorgeschmack auf die christliche Weltausstellung im Sommer 2017 in Wittenberg dürften Einblicke in den „Erlebnisraum Taufe“ wie das internationale Jugendcamp und den Jugendtreffpunkt youngPOINTreformation sein. Wie das Jubiläum klingt, kann man mit Musik im Foyer des HkD erleben: Bis März bekommt man Eindrücke durch Bilder und Kopfhörermusik in das Luther-Poporatorium, und danach kann man Fritz Baltruweits geistliche Volkslieder hören. Es lohnt sich ein wiederholter Besuch, weil die Ausstellung sich verändert: Bis Jahresende ist im HkD-Foyer die neue Luther-Bibelübersetzung - präsentiert von der Hannoverschen Bibelgesellschaft - zu sehen, danach eine „Spiel-Bank“ des Michaelisklosters, die auf die Kinderkathedrale in Hildesheim hinweist. Auch in einigen Virtrinen im Landeskirchenamt "ist Bewegung" im Lauf des Jahres.
 

Die Ausstellung in Hannover ist zu sehen auf den Fluren im Landeskirchenamt, Rote Reihe 6, montags bis donnerstags 8 bis 17 Uhr, freitags bis 15 Uhr und im Foyer des Hauses kirchlicher Dienste, Archivstr. 3 montags bis donnerstags 7 bis 18 Uhr, freitags bis 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.