Workshop für jugendliche Flüchtlingshelfer

Nachricht 24. August 2016
Rebecca Lühmann unterstützt jugendliche Flüchtlingshelfer - im tatkräftigen Geist der Reformation. Archivfoto: Gunnar Schulz-Achelis/HkD

20 Flüchtlingshelfer im Alter von 16 bis 30 Jahren sind vom 18. bis 20. November in Hannover im Tagungshaus „Gleisdreieck“ zum Workshop „Glasses of Compassion – Geflüchtete in der Jugendarbeit“ eingeladen. Hier werden eigene Erfahrungen in der Arbeit mit Flüchtlingen reflektiert und Impulse für die Weiterarbeit gegeben.

Die Veranstaltung wird durchgeführt als Living Reformation Project einer Jugenddelegierten der Landeskirche Hannovers für die Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes (LWB) 2017, Rebecca Lühmann (23 Jahre) und Sanna Jungclaus (21 Jahre).

„Die Idee für diesen Workshop entstand während eines Treffens des Global Young Reformer Networks vom Lutherischen Weltbund. Wir kamen aus aller Welt und tauschten uns darüber aus, welche Themen aktuell lokal bei uns gerade dran sind und wo wir Reformation leben können.“, erzählt Rebecca Lühmann. Sanna Jungclaus ergänzt: „Wir sind beeindruckt von der Hilfsbereitschaft so vieler ehrenamtlicher Helfer. Unser Workshop soll Ermutigung und Belohnung gleichzeitig sein.“

Der Workshop bietet den ehrenamtlich Helfenden eine Gelegenheit, neue Energie und Ideen im gegenseitigen Austausch zu sammeln, Fragen stellen zu dürfen, die sie sonst nicht stellen und neue Perspektiven zu erfahren. Eine Theaterpädagogin wird eine Möglichkeit vorstellen, wie man Erlebtes verarbeiten kann.

Von allen Teilnehmenden wird eine Eigenbeteiligung von 15 Euro erhoben. Interessierte können sich hier online anmelden bis zum 31. August.

Living reformation projects – around the world ist eine Aktion des Global Young Reformers Network, eine Initiative des LWB. Mit dem Reformationstag 2015 begannen weltweit über 60 von Jugendlichen initiierte Projekte, die im Geist der Reformation aufzeigen, wo etwas zum Besseren verändert werden muss. So soll zum Beispiel die diakonische Arbeit wieder einen höheren Stellenwert erhalten. In vielen Projekten wird auf Missstände vor Ort hingewiesen, wie Arbeitslosigkeit, Umgang miteinander, Drogen- und Alkoholmissbrauch. Gemeinsames Musizieren und Sporttreiben soll Friedens- und Glaubenserfahrungen ermöglichen. Jugendliche werden sprachfähig gemacht in Bezug auf ihren Glauben.

Diese und viele weitere Projekte laufen ein Jahr. Die Ergebnisse werden unter anderem 2017 auf der zwölften Versammlung des LWB in Windhoek, Namibia diskutiert und ausgewertet.
 

Anmeldung

Von allen Teilnehmenden wird eine Eigenbeteiligung von 15 Euro erhoben. Interessierte können sich online anmelden bis zum 31. August unter

Online-Anmeldung