Kirche und Handwerk bekennen sich zur Hilfe für Flüchtlinge

Nachricht 07. September 2015
Der Hannoversche Handwerkspastor Claus Dreier (links) hat die Fachtagung in Caputh mit organisiert. Das Handwerk sieht die Flüchtlinge als Chance für die Betriebe in Deutschland. Foto: Privat

„Für uns zählt nicht, wo man herkommt, sondern wo man hin will.“ Unter diesem Motto mit Blick auf Flüchtlinge trafen sich die Vizepräsidenten und Vorstandsmitglieder der Arbeitnehmerseite der nord- und nordostdeutschen Handwerkskammern in Caputh am Schwielowsee im Landkreis Potsdam-Mittelmark von Brandenburg vom 28. bis 30. August. Sie arbeiteten thematisch unter diesem Slogan der Imagekampagne des Handwerks, der eben Flüchtlinge als Chance auch für das Handwerk sieht. Zugleich forderten die Teilnehmer bessere Rechtssicherheit für den Bleibestatus von Flüchtlingen und eine strukturiertere Sprachvorbereitung der Neuankömmlinge.

Eingeladen hatten die Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsen und der Ökumenische Landesarbeitskreis Handwerk und Kirchen in Niedersachsen sowie die Handwerkskammer Potsdam, die in diesem Jahr Ausrichterin der jährlich stattfindenden Tagung war. Als Referenten konnten der Bildungsminister des Landes Brandenburg, Günther Baaske, die Generalsuperintendentin der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Heilgard Asmus und der Ministerialrat aus dem Bundesinnenministerium, Dr. Christian Klos, begrüßt werden.

Zum Programm gehörte auch ein Treffen mit dem berlin-brandenburgischen Flüchtlingspfarrer Bernhard Fricke, sowie Vertretern der Kirchengemeinde und des „Netzwerks der Hilfe“ Caputh. Diese unterstützen Flüchtlinge in einem benachbarten Auffanglager.

„Wir wollen mit dieser Tagung zum Ausdruck bringen, dass im Handwerk der Mensch nicht danach beurteilt wird, woher er kommt. Flüchtlinge und Asylsuchende sind uns als Mitarbeiter grundsätzlich willkommen, denn das ‚ehrbare Handwerk‘ begegnet dem Menschen so, wie es seiner Würde entspricht“, sagen die Initiatoren der Tagung. „Wir freuen uns, wenn Menschen bei uns eine berufliche Heimat suchen. Wir sind dabei offen, uns auf Neues einzulassen. Wir sind lernfähig und auch lehrfähig, denn von uns kann man lernen.“

In der Presseerklärung wiesen die Veranstalter weiter darauf hin, dass sich zur Zeit im Handwerk eine Vielzahl von Projekten entwickeln, durch die Flüchtlinge und Asylsuchende in den Arbeitsmarkt und damit auch in unsere Gesellschaft integriert werden sollen. Wenn dies gelingen solle, müsse allerdings die Rechtssicherheit für die Betriebe gewährleistet sein. Das bedeute, dass Menschen mit einer Flüchtlingsbiographie, die eine Ausbildung beginnen, während der Dauer der gesamten Ausbildung, sowie mindestens zwei weitere Jahre, ein Bleiberecht garantiert werden müsse.
Als Schwachpunkt wurde die Sprachvorbereitung angesehen. „Bis heute gibt es noch kein gesichertes Verfahren, wie flächendeckend Deutsch gelehrt werden soll“, so Michael Koch, der Hauptgeschäftsführer der Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsen. Die Sprache sei aber die erste Voraussetzung für eine gelingende Integration.

In seiner Predigt im Sonntagsgottesdienst der Caputher Kirchengemeinde, den die Teilnehmer besuchten, sprach Pastor Claus Dreier, Geschäftsführer des Landesarbeitskreises Handwerk und Kirchen, über die biblische Geschichte von Kain und Abel. Jeder Mensch, so der Hannoversche Handwerkspastor, „muss lernen, wie das Leben geht; wie man es hinbekommt, in Frieden miteinander zu leben, ohne dass irgendwann einer den anderen erschlägt, ein Volk das andere bekriegt, Flüchtlinge nicht ankommen dürfen und so die Menschlichkeit selbst auf der Strecke bleibt.“ Kains Weg der Gewalt, so der Referent im Haus kirchlicher Dienste weiter, führe in die Irre. „Wer aber glaubt, dass es keinen Kampf geben muss, dass jeder Mensch ein Recht auf Leben hat, weil jede und jeder von Gott geliebt wird, der ist auf dem Weg des Friedens.“

Mit Betroffenheit nahmen die Tagungsteilnehmer die aktuellen Anschläge auf Flüchtlingsheime und die damit verbundene oft menschenverachtende Diskussion zur Kenntnis. Am Ende der Tagung  brachten sie eine Solidaritätsbekundung für alle, die Flüchtlingen helfen, zum Ausdruck und begrüßten konkrete Beiträge zur Integration.