Graffiti am Hamelner Münster

Nachricht 21. Oktober 2015

Finissage der Ausstellung und des Kunstprojekts KUNST PILGERT im Hamelner St. Bonifatius Münster am 1. November um 17 Uhr

KUNST AM ZIEL heißt es am Sonntag, 1. November, im Münster St. Bonifatius in Hameln. Dort wird die Ausstellung und das Kunstprojekt KUNST PILGERT feierlich mit Worten, Musik, Brot und Wein beendet. Die Lichtkünstlerin Nikola Dicke hatte eine Lichtspur entlang des Pilgerwegs Loccum-Volkenroda gezogen. Beginn der Finissage  ist  um 17 Uhr mit einem kleinen „Pilgerweg“ durch und um das Münster, Münsterkirchhof 7, 31785 Hameln.

Die Künstlerin aus Osnabrück gestaltete  Lichtinstallationen an Kirchen entlang des Pilgerwegs Loccum-Volkenroda. Nikola Dicke hatte den Kunstwettbewerb anlässlich des 10jährigen Bestehens dieses Weges gewonnen. Sie bezog die Menschen vor Ort mit Pilgerliedern, Lichtinstallationen und Origami-Falten ein. Jede der sechs Pilgerstationen stellte die Künstlerin vor eine neue Aufgabe. Keine Kirche glich der nächsten. Die beteiligten Mitarbeiter/innen und Gemeindeglieder reagierten immer neu und anders auf das Angebot der Künstlerin. Auch die Pilger/innen waren jeweils kurz dabei. Eines zog sich durch: Die Menschen am Weg, die die Lichtgraffitis von Nikola Dicke erlebten, wollten bleiben und ließen sich von den Installationen verzaubern. Einige holten ihre Stühle von zu Hause, um ihre filigran erleuchtete Kirche bei Nacht zu bestaunen. „Kann das nicht bleiben?“ fragten sie immer wieder. Und so blieb das ein oder andere Kunstwerk auf Zeit in und an den Orten entlang der Pilgerroute. Die Ergebnisse sind nun im Hamelner Münster mit Bildern, einer Klanginstallation, einem Film und eigens für Hameln entstandenen Werken zu sehen. Alles ist täglich von 9 - 18 Uhr in der Kirche zu bestaunen – und an der Kirche, sobald die Dämmerung sich verdichtet.

Am 1. November wird mit der Finissage nicht nur die Ausstellung geschlossen, sondern auch das Kunstprojekt kommt zu seinem Ende. Es wurde von der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers und der Klosterkammer finanziert. Am Münster werden an sechs Stationen Musik und Texte – u.a. von OLKR Dr. Klaus Grünwaldt – sowohl  das Projekt Revue passieren lassen, als auch den Münster in neuem und ungewohntem Bild erstrahlen lassen. Den  Abschluss bildet ein Empfang bei Brot und Wein mit der Künstlerin Nikola Dicke, die viel über ihre Erfahrungen auf dem Pilgerweg erzählen kann und wie sie ihre Lichtgraffitis an die Wand bekommt. Der Eintritt ist frei.