Bilder vom Krieg - zwischen Berichterstattung und Propaganda

Nachricht 02. Juni 2015
©_Sonja_Werner_0352
Koltermann.jpg: Felix Koltermann berichtet über den Bilderkrieg in den Medien. Foto: Sonja Werner

Syrien, Sudan, Ukraine, Libyen, Irak – die Liste der Krisen- und Kriegsschauplätze der letzten Jahre ist lang. Doch Bilder vom Krieg schrecken hierzulande oft nur für kurze Zeit auf, bis die nächste Krise die Medien vereinnahmt. „Bilder vom Krieg – zwischen Berichterstattung und Propaganda“ ist ein öffentlicher Vortrag mit Gespräch überschrieben am Mittwoch, 17. Juni, 18 Uhr im Haus kirchlicher Dienste, Archivstraße 3, in Hannover. Der Berliner Journalist und Kommunikationswissenschaftler Felix Koltermann wird zeigen, wie Medienberichterstattung und Bilder die Wahrnehmung in Deutschland von militärischen Konflikten, politischen und wirtschaftlichen Krisen beeinflussen. Dabei geht es um die Wirkmächtigkeit von Bildern, also auch um Bildpropaganda und Bilderkrieg, in dem Bilder als Waffen eingesetzt werden. Der ausgebildete Fotograf wird fragen: Welche Art von Berichterstattung und Bild wäre notwendig, um die zivile Konfliktbearbeitung und nachhaltiges Engagement in den Fokus zu rücken? Welche Alternativen gibt es aus der Medien- und Friedenspädagogik und wie funktioniert beispielsweise konfliktsensitive Berichterstattung?

e 3318 panzer sy09formatiert
Welcher Eindruck von Ländern in Übersee wird durch Kriegsbilder in den Medien hinterlassen? Bildern in ihrer Wirkmächtigkeit oder sogar als „Waffen“ sind Thema eines öffentlichen Vortrages am Mittwoch, 17. Juni, 18 Uhr im Haus kirchlicher Dienste, Archivstraße 3, in Hannover. Foto: Privat

Er wird seine Thesen mit einigen ausgewählten Bilder veranschaulichen und damit den Diskurs und die anschließende Diskussion über Bilder anregen. Koltermann promoviert in Erfurt über fotojournalistische Krisen- und Kriegsberichterstattung. Seine Arbeitsschwerpunkte sind unter anderem fotojournalistische Krisen- und Kriegsberichterstattung, Menschenrechtsarbeit und Friedensarbeit.
Diese Veranstaltung ist Teil der aktuellen Veranstaltungsreihe des Büros des evangelisch-lutherischen Missionswerkes in Niedersachsen für internationale kirchliche Zusammenarbeit in Kooperation mit der landeskirchlichen Friedensarbeit im Haus kirchlicher Dienste. Man kann sich anmelden über das Büro für internationale kirchliche Zusammenarbeit, Mail: n.bock@elm-mission.net,  Telefon 0511 1215-293