Gewalt im Moor

Nachricht 25. Juni 2015
Louis Hofmann (links) spielt eindrucksvoll den jungen Wolfgang im Film „Freistatt“, der am Donnerstag in deutschen Kinos gestartet ist. Foto: Salzgeber & Co. Medien GmbH

Sommer 1968: Studentenunruhen, Vietnamkriegsproteste, Rolling Stones, Schlaghosen, Miniröcke, sexuelle Revolution. Während Deutschland in eine neue Ära der Freiheit aufbricht, wird der rebellische 14-jährige Wolfgang – gegen den Willen seiner Mutter – vom eifersüchtigen Stiefvater in die Diakonie „Freistatt“ gesteckt. In dem entlegenen Fürsorgeheim für Schwererziehbare im Landkreis Diepholz soll Wolfgang ein „anständiger Junge“ werden und erlebt schwere Arbeit im Moor und viel Gewalt.

Der Film wird am Sonntag, 28. Juni, 20.30 Uhr im Kino am Raschplatz in Hannover gezeigt. Ein Filmgespräch schließt sich an mit dem Zeitzeugen und Ideengeber für den Film Wolfgang Rosenkötter, Regisseur Marc Brummund und dem theologischen Geschäftsführer von Bethel im Norden Christian Sundermann. Das Gespräch moderiert Pastor Dietmar Adler vom Arbeitskreis Kirche und Film, der zu Beginn schon in den Film eingeführt hat.