Mehr Menschenführung und weniger Management

Nachricht 30. Januar 2015
Schladebusch
Foto:HkD

Pastor Peer-Detlev Schladebusch, Referent im HkD, erklärt im ideaSpezial 1.2015, was Pfarrer und Manager verbindet und was sie trennt

Die Aufgaben, die Pfarrer übernehmen, werden vielfältiger. Viele fühlen sich mittlerweile immer weniger als Hirte oder Prediger, sondern als  Manager eines mittelständischen Unternehmens. Doch was verbindet die beiden Berufsgruppen tatsächlich, was trennt sie und was können Pfarrer möglicherweise von Managern lernen?

Theologen haben sich im Studium mit Griechisch, Hebräisch und Latein beschäftigt. Sie haben gelernt, wie man eine Predigt hält. Sie wurden zu Seelsorgern ausgebildet. Doch in der Praxis erwarten sie noch mehr Aufgaben. Plötzlich müssen sie Gremien vorstehen, eine Gruppe von Haupt- und Ehrenamtlichen führen, Immobilien verwalten, einen Haushalt überschauen und alles bestmöglich dokumentieren. „Der Pfarrberuf hat sich gewaltig verändert“, sagt Pastor Peer-Detlev Schladebusch (Hannover). Als Mitbegründer von Spiritual Consulting (Spirituelle Beratung), einem Angebot der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers, und als Theologe kennt er sowohl die Anforderungen an Manager als auch an Pfarrer. Schladebusch: „Die Kirche hat sich vieles von der Wirtschaft abgeschaut.“ Die Führungskultur in großen Unternehmen sei dabei zum Vorbild geworden. Doch das sei oft nicht weit genug gedacht.
Denn in der Kirche gehe es nicht nur um Zahlen, Normen und Statistiken, sondern vor allem um geistliche Leitung. Schladebusch: „Die spirituelle Praxis aber leidet oft im Tagesgeschäft.“ Pfarrer beschäftigten sich oft mit der Bibel - aber meist stellten sie sich die Frage, wie sie Abschnitte für die nächste Predigt nutzen können: „Die zweckfreie Beschäftigung mit der Heiligen Schrift kommt leider oft zu kurz.“ Auch die Seelsorge rücke in den Hintergrund, weil Pfarrer viele Verwaltungsarbeiten übernähmen. Ihnen machten dabei nicht die vielen Tätigkeiten zu schaffen, sondern dass sie oft keinen Sinn mehr in ihrer Arbeit sehen, so Schladebusch.

Menschenführer oder Manager?

Er hält es deswegen für sinnvoll, im Pfarramt zwischen Menschenführung und „Management“ zu unterscheiden und daraus Schlüsse für den Arbeitsalltag zu ziehen. Unter Menschenführung versteht er dabei die geistliche Leitung einer Gemeinde. Der Fokus liege auf den ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern und deren Unterstützung. Management umfasse die tägliche Routine, also das Abarbeiten von definierten Themen und Aufgaben. Schladebusch: „In der Realität ist der Managementanteil bei Pfarrern viel zu hoch.“ Dabei könnten viele dieser Aufgaben von Verwaltungsmitarbeitern oder von qualifizierten Ehrenamtlichen übernommen werden: „Ein Pfarrer sollte Menschen anleiten und in ihnen die Lust wecken, etwas zu tun. Der Manager kontrolliert und hilft, dass alles umgesetzt wird. Von diesen Aufgaben sollte ein Pfarrer so viel wie möglich abgeben.“ Ihm sei zwar bewusst, dass es in vielen Gemeinden – ähnlich wie in Sportvereinen oder Parteien – mittlerweile schwierig sei, genügend Ehrenamtliche für längerfristige Aufgaben zu finden. Aber für zeitlich begrenzte Projekte ließen sich heute immer noch viele gewinnen.
Das biete einen erfolgversprechenden Ansatzpunkt.

Ein gekürzter Beitrag von Daniela Städter in ideaSpezial 1.2015

Geistliche Beratung:

Bibel statt Terminstress
Doch nicht nur die Kirche hat sich beim Thema Verwaltung und Management etwas von der Wirtschaft abgeschaut – viele Manager nutzen gerne auch Angebote der Kirche, um geistliche Anstöße zu bekommen.
In der hannoverschen Landeskirche wurde vor elf Jahren von den Pastoren Peer-Detlev Schladebusch und Ralf Reuter „Spiritual Consulting“ gegründet.
Das Seelsorge- und Coaching-Angebot richtet sich an Vertreter aus dem Topmanagement, an Vorstände aber auch an Mittelständler. Viele haben schnell Karriere gemacht und kommen irgendwann an den Punkt, an dem sie sich fragen, wo eigentlich ihre Kraftquellen sind, wofür sie stehen und wo sie hin wollen. Schladebusch: „Unsere Teilnehmer wollen gerne christliche Werte im Alltag nutzen. Sie merken, dass wir für unser Miteinander Leitlinien und einen Orientierungsrahmen brauchen.“
Er hat in vielen Einzelberatungen oder Einkehrtagen festgestellt, dass insbesondere Menschen mit Personalverantwortung eine Sehnsucht nach Orientierung haben – wie sie mit Konflikten in Teams umgehen können,  Mitarbeitern Freiraum geben können für deren Potenziale, wie sich in wirtschaftlichen Krisen Entlassungen bestmöglich kommunizieren lassen, Nachfolgeprozesse gestaltet werden können, und sie wünschen sich einen Raum, in dem sie ungestört über das eigene Leitungsverständnis reflektieren können. Schladebusch: „Wer Führungsverantwortung übernehmen will, braucht soziale Kompetenzen.“ Es gebe eine Sehnsucht bei Unternehmern, vor Gott und den Menschen verantwortlich zu leiten. Das zeige sich unter anderem in der steigenden Nachfrage nach Angeboten von „Spiritual Consulting“ (www.spiritual-consulting.de), Tel. 0511 1241-220).
Auch auf dem Kongress Christlicher Führungskräfte in Hamburg vom 26. bis 28. Februar wird es unter der Leitung von Schladebusch ein Beratungs-, Coaching- und Seelsorgeangebot geben (www.fuehrungskraeftekongress.de).

Lesen Sie hier den ungekürzten Artikel von Daniela Städter, ideaSpezial 1.2015
Download