Predigtpreis

Nachricht 03. Juli 2015

Männer machen sich eher rar in Gottesdiensten. Wenn sie denn kommen, sehen sie vor allem kritisch auf die Predigt. Viele Männer legen Wert darauf, dass ihre spezifischen Lebens- und Glaubenserfahrungen in der Predigt angesprochen werden.

Davon ausgehend lobt die Männerarbeit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) nunmehr im dritten Jahr den „männertheologischen Predigtpreis“ aus. Es winken für die drei Preisträger bis zu 400 Euro Preisgeld; auf weibliche Wettbewerbsteilnehmerinnen wartet ein Sonderpreis. Schriftliche Predigten oder auch Audio- oder Videodateien sind bis 31. August einzureichen bei der Männerarbeit der EKD.

Als Predigttext ist Philipperbrief Kapitel 2, Vers 12, vorgeben oder ein Bezug auf das Jahresthema der bundesweiten Männerarbeit „Auf dass ihr heil werdet – Männer zwischen Risiko und Sicherheit“. Am Wettbewerb beteiligen können sich – jeweils beiderlei Geschlechts – nicht nur Pastoren, sondern auch Prädikanten und Lektoren, Studenten der Theologie und der Religionspädagogik und sogar Schüler. Kriterien für die Jury sind eine männerbezogene Textauslegung und ob die Predigt originell und handwerklich gut gemacht ist. Zur Jury gehören unter anderem der hannoversche Landespastor Henning Busse, Leiter der landeskirchlichen Männerarbeit im Haus kirchlicher Dienste.

Die Preisverleihung erfolgt im November bei der Herbsttagung der Männerarbeit der EKD in Hannover. Das Ausschreibungs-Infoblatt ist ebenfalls bei der Männerarbeit der EKD erhältlich. 


Ausschreibungs-Infoblatt

Das Auschreibungs-Infoblatt ist erhältlich bei der Männerarbeit der EKD.

Zur Männerarbeit der EKD

Teilnahme

Teilnehmende können schriftliche Predigten oder auch Audio- oder Videodateien bis 31. August einreichen unter

info@maennerarbeit-ekd.de.