Niedersachsen-Bibel

Nachricht 18. September 2014
SkriptPresseformat
Wie in alten Zeiten: An schrägen Schreibpulten wird die Bibel abgeschrieben. Foto: Schulz-Achelis/HkD

Eine handgeschriebene „Niedersachsen-Bibel“ wird auf der Kirchenmeile beim Bürgerfest zum Tag der deutschen Einheit am 2. und 3. Oktober vor dem Fußballstadion HDI-Arena in Hannover entstehen.

Bürger, darunter auch Prominente, können einige Bibel-Verse in einem mittelalterlich anmutenden „Scriptorium“ abschreiben. Zuletzt wird die einmalige Bibel gebunden und dem amtierenden Bundesratspräsidenten und Gastgeber der Feier, Ministerpräsident Stephan Weil übergeben.

Jeder kann mitschreiben

Weil die über 1000 Bibelstellen nicht in zwei Tagen geschrieben werden können, wird das Scriptorium schon vom 23. bis 29. September im „Haus kirchlicher Dienste“, Archivstraße 3, aufgebaut und jede und jeder kann sich dort in aller Ruhe Verse aussuchen und abschreiben.

Von Dienstag, 23. September bis Freitag, 26. September, sowie am Montag, 29. September können in der Zeit von 10 bis 17 Uhr Bibel-Schreiber kommen. Eine Mitarbeiterin betreut die insgesamt acht Schreibplätze im Erdgeschoss des Hauses und gibt die Blätter heraus. In der Regel schreibt man ein bis drei Verse aus der Lutherübersetzung ab und jede Stelle wird nur einmal vergeben.

Bibeln in über 80 Sprachen

Vertreter von Gemeinden anderer Sprache und Herkunft werden in den 40 Sprachen, die in Hannover gesprochen werden und weiteren Sprachen Verse in ihrer Sprache und mit ihren Schriftzeichen abschreiben. Alle europäischen Sprachen werden dabei sein „von Wladiwostok bis Lissabon“, wie der theologische Leiter der Hannoverschen Bibelgesellschaft Pastor Dr. Jürgen Schönwitz bemerkt. Er hat mehr als 180 Bibeln in über 80 Sprachen – von Tamil über Arabisch und Hindi bis zu „Pennsylvania-Deutsch“ – zur Verfügung gestellt, die als kleine Ausstellung neben den Schreibtischen angeschaut werden können.

Auch einige besonders wertvolle Bibeln sind in zwei Vitrinen zu sehen. Man schreibt auf schrägen Stehtischen, wie früher in einem Kloster. Die Wände sind mit den Bibelausgaben und scheinbar mit alten Büchern in Schweinsleder dekoriert.

Worte zum Leben

Für Mitinitiator Ralf Tyra, Direktor des Hauses kirchlicher Dienste, sind die Bibelverse für Christen „Worte zum Leben, die uns auch in schwierigen Situationen tragen“. So haben die Bibellesungen bei den Montagsdemos zu Zeiten der Wende vor 25 Jahren eine große Rolle gespielt und Menschen ermutigt und getröstet.

Das Scriptorium im Haus kirchlicher Dienste wird am Montag, 22. September um 14 Uhr von der Präsidentin des Landeskirchenamtes Dr. Stephanie Springer und dem geistlichen Vizepräsidenten Arend de Vries eröffnet und sie werden die ersten Verse abschreiben. Landesbischof Ralf Meister wird ein Vorwort handschriftlich verfassen und die Niedersachsen-Bibel voraussichtlich Weil am 3. Oktober überreichen.

Tauferinnerung und rotes Sofa am 3. Oktober

Infos und Bilder zu der Aktion gibt es schon jetzt unter www.kirchliche-dienste.de/arbeitsfelder/scriptorium und unter www.himmlisch-evangelisch.de, wo auch auf die anderen Aktionen auf der Kirchenmeile am 2. und 3. Oktober hingewiesen wird.

Unter dem Motto „himmlisch: evangelisch in Niedersachsen“ präsentieren sich die fünf evangelischen Kirchen in Niedersachsen vor der HDI-Arena:

Hier werden Andachten zu Tauferinnerungen angeboten, man kann ein Kirchenfenster gestalten oder Infos zu Kirche und Tourismus, Pilgern, Reformationsjubiläum und sozialen Berufen in Kirche und Diakonie bekommen. Auf dem „Roten Sofa“ kommen Prominente zu Wort, so auch Gastgeber Weil, dem am 3. Oktober um 17 Uhr dort die „Niedersachsen-Bibel“ überreicht wird.

Scriptorium ausleihen

Das Scriptorium selbst mit den schrägen Schreibtischen und Wänden kann später von Kirchengemeinden für Gemeindefeste und Bibelausstellungen ausgeliehen werden.