Gemeinsam Kirche sein

Nachricht 29. September 2014
Bei dieser Tagung wird auch ein interkultureller Gottesdienst gefeiert – hier ein Archiv-Bild vom ökumenischen Fernseh-Pfingstgottesdienst 2014. Foto: HkD  

Christinnen und Christen in Niedersachsen sind längst nicht mehr nur „Eingeborene“. Hier leben ebenso Pfingstlerinnen aus Ghana, Katholiken aus Indien, Methodistinnen aus China, Orthodoxe aus Griechenland und Lutheraner aus Nigeria. Die Vielfalt des globalen Christentums ist angekommen.

Wie zugewanderte und einheimische Christen gemeinsam Kirche sein können, diskutieren Teilnehmende einer Tagung vom 9. bis 11. Oktober in der Evangelischen Akademie Loccum. Unter dem Titel „Gemeinsam Kirche sein. Migrationsgemeinden und deutsche Gemeinden auf dem Weg“ kommen rund 60 Interessierte, deren Gemeinden Wurzeln in Afrika, Asien und Europa haben, zusammen.

Die Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, Landesbischof Ralf Meister und die Theologin Dr. Amélé Ekué (Genf) sowie weitere Fachleute erörtern Möglichkeiten des christlichen Miteinanders und den Beitrag der Religion für die Integration.

„Die Zusammenarbeit zwischen Migrationsgemeinden und deutschen Gemeinden ist in unserer Landeskirche auf einem guten Weg,“ sagt Pastor Dr. Michael Wohlers, der als Projektkoordinator zusammen mit Lars-Torsten Nolte und Pastor Dirk Stelter im Haus kirchlicher Dienste (HkD) Kontakte zu Gemeinden anderer Sprache und Herkunft pflegt und intensiviert. Christinnen und Christen aus anderen Ländern Europas, aus Asien und Afrika feiern gemeinsam mit Christen deutscher Herkunft Gottesdienst, unterstützen und begegnen einander auf vielfältige Weise.

Bei der Tagung erfährt man von Kooperationsmodellen, etwa zwischen iranischen Christen und einer lutherischen Gemeinde in Hannover oder dem interkulturellen Gottesdienst in Hannover, an dem zehn Gemeinden aus Asien, Afrika und Europa beteiligt sind. Arbeitsgruppen beschäftigen sich unter anderem mit kirchlicher Jugendarbeit und Kirchenfinanzierung.

Die Tagung beginnt am Donnerstag, 9. Oktober um 15.30 Uhr und endet am Sonnabend, 11. Oktober um 13 Uhr. Sie kostet für Gemeindeglieder aus der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers 45 Euro, für Mitglieder aus Migrationsgemeinden ist die Teilnahme kostenlos. Anmeldung bei der Akademie Loccum unter Telefon 05766/81-0 oder Mail: Ilse-Marie.Schwarz@evlka.de. Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch.

Das Tagungsprogramm im Detail: http://www.kirchliche-dienste.de/arbeitsfelder/migrationsgemeinden/startseite/tagung_9-11_10_2014_Loccum