Tipps für Unterstützer von Flüchtlingen

Nachricht 17. Dezember 2014
Quelle: HkD

In vielen Orten Niedersachsens engagieren sich bereits zahlreiche Menschen für Flüchtlinge. Sie arbeiten mit daran, die Lebensverhältnisse der Flüchtlinge hier zu verbessern, sie bei der Eingewöhnung in Deutschland und im Asylverfahren zu unterstützen. Viele davon sind Mitglieder von Kirchengemeinden und Kirchen.

Flüchtlinge in Niedersachsen - Was kann ich tun?

Nun gibt Unterstützung in Schriftform zur Begleitung dieser Engagierten, aber auch zur Ermutigung derer, die helfen wollen, aber vielleicht noch nicht genau wissen, wo sie anfangen und wen sie fragen können: Die „Caritas in Niedersachsen“, das „Diakonische Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V.“ und das „Haus kirchlicher Dienste der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers“ haben die Broschüre "Flüchtlinge in Niedersachsen. Was kann ich tun? Tipps und Informationen für (ehrenamtliche) Begleiterinnen und Begleiter von Flüchtlingen" herausgegeben.

Die Direktoren der Diakonie und der Caritas in Niedersachsen, Dr. Christoph Künkel und Dr. Hans-Jürgen Marcus, stellten die Broschüre am Montag, 15. Dezember in Hannover der Öffentlichkeit vor.

Informationen zum Asylverfahren, zu Sprachkursen u. v. m.

Das Heft gibt grundlegende Informationen unter anderem zum Asylverfahren, zur Aufnahme der Asylbewerber in Niedersachsen, zu deren Rechten und Pflichten, zu Fragen der Sprachförderung, zum Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen und zur Aufnahme von Flüchtlingskindern in Schulen und Kindergärten. Es soll Ihnen außerdem Anregungen für die ehrenamtliche Arbeit mit Flüchtlingen vermitteln und Ansprechpartner in diesem Bereich benennen.