Weihnachten interkulturell - und der Bischof predigt

Nachricht 22. Dezember 2014

Zum vierten Mal wirkt das Haus kirchlicher Dienste – vertreten durch den Ökumenebeauftragten Pastor Dirk Stelter – am Interkulturellen Weihnachtsfest Hannover mit, das am Sonnabend, 10. Januar, 15 bis ca. 20 Uhr, in der Lister Matthäuskirche, Wöhlerstraße 13, stattfindet. Hannoveranerinnen und Hannoveraner aus unterschiedlichen Kulturen, Konfessionen und Religionen gestalten es und feiern gemeinsam.

Beteiligt sind neben der gastgebenden evangelisch-lutherischen Lister Johannes- und Matthäusgemeinde und dem Haus kirchlicher Dienste: der Afrikanische Dachverband Norddeutschland, die Arabisch-Deutsche evangelische Gemeinde Hannover, der Evangelisch-lutherische Stadtkirchenverband Hannover, das Haus der Religionen, die Katholische Kirche in der Region Hannover, die persische Gemeinde „Licht“ und die Serbische Orthodoxe Kirchengemeinde des Hl. Sava.

Die Feier beginnt um 15 Uhr mit einem ökumenischen interkulturellen Gottesdienst. Die Predigt hält der Landesbischof Ralf Meister. Liturgisch leiten den Gottesdienst Pastorin Henrike Müller und Erzpriester Milan Pejic. Koordiniert von Pastor Dirk Stelter tragen Muttersprachler die Weihnachtsgeschichte aus dem Lukas-Evangelium („Es begab sich aber zu der Zeit…“) als neun-sprachige Sprech-Collage vor. Musikalisch wirken mit: die Gruppe „Jona“ von der Arabisch-deutsche evangelischen Gemeinde, der Kinderchor der Serbischen Orthodoxen Kirchengemeinde des Hl. Sava sowie der Posaunenchor und die Kantorei der Lister Johannes- und Matthäusgemeinde.

Nach Grußworten des Oberbürgermeisters Stefan Schostok, der Bezirksbürgermeisterin Irma Walking-Stehmann, des Vorsitzenden des Afrikanischen Dachverbandes Norddeutschland Abayomi Bankole und eines Vertreters des Rates der Religionen stellt sich die Arabisch-Deutsche evangelische Gemeinde Hannover vor. Anschließend sind die Teilnehmenden eingeladen, bei einem Büffet mit vielfältigen internationalen Gerichten und bei Jazz-Musik miteinander ins Gespräch zu kommen. Dazwischen bietet die polnische Tanzgruppe „Polonia“ Tänze dar – auch zum Mittanzen.

Die Kinder erwartet ein abwechslungsreiches Programm mit Theater, Riesenmurmelbahn, Schminken und Origami-Falten.

Gefördert wird das Interkulturelle Weihnachtsfest Hannover von: Integrationsrat des Bezirksrats Vahrenwald-List, Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers, Diakonisches Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers, Vereint für Hannover, Buhmann-Stiftung, Haus der Religionen und Evangelisch-lutherische Marktkirchengemeinde.

Das Interkulturelle Weihnachtsfest Hannover ist eines von mehreren Projekten, mit denen die Arbeitsfelder Ökumene sowie Migration und Integration darauf eingehen, dass mittlerweile die Vielfalt des globalen Christentums auch im Bereich der hannoverschen Landeskirche angekommen ist.